Freitag, 31. Oktober 2014

Es war einmal ... Onkel Schalkes Märchenstunde


HEUTE:

Die Geschichte vom kleinen Krämer, der auszog, was zu verkaufen, was alle haben wollten.

Ein modernes Märchen, dass ohne Prinzessin auskommt


Es war einmal ein kleiner Dorfkrämer (für alle Stadtkinder unter euch: Ein Krämer ist so etwas wie der ALDI, nur viel, viel kleiner), dem die unglaubliche Gunst zuteil ward, dass er exklusiv das neue  oPHON 7.5 (Heidi Edition) verkaufen durfte.

Er bewarb dieses Handy fein säuberlich und am Erstverkauftstag wunderte sich die Kundschaft gar sehr, was es mit diesem eigentümlichen Handy auf sich haben mochte. Manche fanden es sehr schön und kauften es sogleich für ein paar Silberlinge, andere meinten, es wäre ein sehr schönes Handy - ohne Frage - aber sie hätten Handykaufverbot und der Handyschrein wäre bis oben voll und müsste erst einmal abtelefoniert werden.
Nichtsdestotrotz hatte der Krämer seine oPHONES binnen einer Woche verkauft, die Kunden waren fröhlich und wohl gesonnen, und bei der ganzen Aktion war auch das Interieur heil geblieben.

Doch oh weh ...


Es begab sich aber weiter, dass der Krämer eines schönen Tages das oPHONE 8.6 (mole edition) geliefert bekam und da ihm zu Ohren gekommen war, dass diese Version bereits im gesamten Königreich diskutiert wurde, ging er hin und verbreiterte die Laden-Eingangstür um das Doppelte, damit sich keiner seiner werten Kundschaft am Türrahmen stoßen möge. Doch oh weh, als er am besagten Morgen seine Markise ausfuhr, gewahrte es ihm, dass mehrere hundert Menschen erwartungsvoll vor seinem Laden standen.

Der kleine Krämer konnte nichts anderes tun, als seine Ladentür aufzuschließen und die Kundschaft einzulassen. War das ein Gedränge und Geschubse! Immer mehr Leute drängten sich in den kleinen Laden, so dass sich schließlich niemand mehr bewegen konnte und sogar Leute aus dem Laden gedrängt wurden, die nicht einmal die begehte Ware berühren konnten ( ja, es wurde sogar davon berichtet, dass bezahlte Ware aus dem Einkaufskorb geklaut wurde!). Binnen einer Stunde war die komplette Ware ausverkauft,die Inneneinrichtung war etwas in Mitleidenschaft gezogen worden und die beiden Angestellten des Krämers fix und alle...

Das Murren in der Bevölkerung war anschließend groß. "Der Krämer hätte mit dem Ansturm rechnen müssen!", sagten die Einen. Andere meinten: "Der Krämer hat diese Situation bewusst herbeigeführt, um sich wichtig zu machen - außerdem hätte er viel mehr Handies bereitstellen müssen!" "Böser Krämer, schlechter Krämer!" hieß es dann auch in der überregionalen Dorfzeitung "Fatzebuck".

Doch oh weher...


"Dies soll mir nie wieder passieren!", sagte sich der kleine Krämer und er ging hin und baute soviele Ein- und Ausgänge, wie sein Laden fassen konnte ein. Ja, er ließ sogar einen Fachmann kommen, der sich auf die Beherrschung hohe Besucherströme spezialisiert hatte, der ihm bescheinigte, dass er nunmehr gewappnet seie, für alles, was da kommen möge. So wachte er am Morgen des ersten Verkaufstages des oPHONES 7.5.2 (mole, 2nd edition) froh und munter auf, öffnete pünktlich seinen Laden und stellte mit Schrecken fest, dass ALLE da waren: Die, die das neue Handy dieses Mal unbedingt haben wollten, die, die gesagt hatten, sie würden nie wieder bei dem Krämer einkaufen und auch die, die sich das Spektakel nicht entgehen lassen wollten und die Geschehnisse genüsslich mit ihrem oPHONE 7.5 fotografierten. Und alle, wirklich alle hatten ihre Verwandtschaft mitgebracht...

 EXKURS für alle mit der Symbolsprache von Märchen nicht vertrauten Leser - Die Verwandtschaft steht im virtuell-reelen Leben für hektisches F5-Taste-Gedrücke, Return-Tasten-Gehacke u.ä.

"Warum machst Du keinen Vorverkauf?" schrien die empörten Massen. "Würdet ihr euch dann gesittet in eine Schlange stellen und warten, bis ihr eingelassen werdet?", fragte der kleine Krämer. "Nein", sagte das Volk, "aber trotzdem!".
"Warum verkaufst Du nicht soviel Handies, dass es für alle reicht?", empörten sich die enttäuschten Kunden. "Würdet ihr euch denn dann geduldig anstellen und nicht alle gleichzeitig meinen Laden stürmen?", fragte der Krämer. "Ich nicht, aber vielleicht die Anderen", sagte das Volk.


Jedes Märchen hat ein gutes Ende ...


Der Krämer seufzte, überlegte, seufzt wieder, nahm das Telefon und führte ein endlos langes Gespräch. Am nächsten Tag erschienen eine Handvoll Shop-Experten beim kleinen Krämer. Der kleine Krämer erläuterte sein Problem: "An 29 von 30 Tagen läuft es in meinem Lädchen nahezu reibungslos, aber manchmal bräuchte ich zwanzigmal soviel Eingänge, zwanzigmal soviel Ausgänge, zwanzigmal soviel Lagerfläche und zwanz... also sagen wir mal fünfmal soviel Personal.

"Nun denn", sagten die Experten, wir besorgen eine Abrissbirne und dann bauen wir einen Filiale, in der alle Kunden Platz finden - mit zwanzig Eingangstüren und zwanzig Ausgangstüren und Überwachungspersonal, dass keine Ware mehr aus dem Warenkorb stibitzt werden kann... Und wenn der Krämer sich von seinem Schrecken erholt hat, dann lebt er auch noch heute und freut sich auf den Verkauf vomoPHON 8 ...

...und die Moral von der Geschichte???



Das Stoff & Liebe-Team hat beschlossen, sich den künftigen Anforderungen zu stellen und hat gelernt, dass es nicht ausreicht, einfach Serverleistung zu erhöhen. Wir werden daher unseren gesamten Shop auf den Kopf stellen, die gesamte Infrastruktur komplett umbauen und wohl oder übel auf ein neues, leistungsfähigeres System umsteigen. Dies ist natürlich nicht von einem Tag auf den anderen zu bewerkstelligen und etliche Wochen dauern... Heidi und Maulwurf stehen schon (in großer Auflage) in den Startlöchern und freuen sich schon darauf, Euch und Eure Kinder zu erfreuen.



Nachlese:


Für alle unter euch, denen diese Ausführungen nicht ausreichen oder zu primitiv sind, hier die rein wissenschaftlich-technische Erklärung in vier Sätzen:


„Wat is en Sörver? Da stelle mehr uns janz dumm und da sage mer so: En Sörvermaschin, dat is ene jroße schwarze Raum, der hat hinten un vorn e Loch. Dat eine Loch, dat is de Host. Und dat andere Loch, dat krieje mer später.“


Dienstag, 28. Oktober 2014

WOLLDASCHERL-ERGÄNZUNGSANLEITUNG / D. I. Y.



***

Hallo ihr lieben Stoff & Liebe Leser/innen!

Ich freu mich heute sehr, hier zu sein und für Euch einen kleinen Gastpost verfassen zu dürfen!

Vielleicht stelle ich mich erst einmal ganz kurz vor: 
Mein Name ist  Marina, ich bin  Mami von 3 Töchtern und komme aus Bayern genauer gesagt aus der Nähe von Regensburg. 

Mit ganz viel Liebe und Leidenschaft blogge ich seit 2011 unter "Charlotte Fingerhut"  und zeige dort meine genähten Sachen, welche hauptsächlich für meine Töchter entstehen, ab und an etwas für mich, und manches mal etwas für meinen kleinen Neffen. Ebenso wie Taschen, Täschchen, Homedeko ... etc. pp.  Also total querbeet  :D





 ***


Heute möchte ich diese Gelegenheit des Gastbloggens nutzen, um schon etwas ganz lang "Vorgenommenes" endlich in die Tat umzusetzen! :)

Es sind  jetzt genau 1 Jahr und 11 Tage vergangen, seit mein 1. Ebook bei Farbenmix erschienen ist.

.... und nachwievor wird das Wolldascherl  oft gekauft, gern genäht und noch lieber gezeigt

Darüber freu ich mich riesig! VIELEN LIEBEN DANK

*





  



















 ***



Ich selber verkaufe die Wolldascherl seit langem in einem nahe gelegenen ganz süssen Woll-Lädchen  und dort  hab ich die praktischen Täschchen mit der klugen Öse nicht nur als "Klappenvariante" im Angebot, sondern auch mit einem Reißverschluss.

Ganz viele Kunden ziehen die Variante mit dem Reißverschluss der mit der Klappe vor. 
Das ist einfach absolute Geschmackssache und wirklich nur eine optische Angelegenheit. 
Die Funktionalität des Wolldascherl wird dadurch nicht beeinflusst.

*

Ich hab für Euch eine kleine Anleitung verfasst, wie ihr das Wolldascherl ganz einfach mit Reißverschluss anstelle der Klappe nähen könnt! 
Viele von Euch können das ganz sicher ohne Anleitung .... aber es gibt auch neben den ganzen Nähprofis .. noch ganz viele Nähanfänger, die über solche kleine Anleitungen dankbar sind. 
Ich selber war das zu meinen Nähanfängen auch.


***





Das Schöne an der Reißverschlussvariante ist, dass man so ganz wundervoll die schönsten Motivstoffe in Szene setzen kann ... oder man unterteilt das vordere Schnitteil und verziert und dekoriert es üppig mit Borten und Bändern ... ebenso kann man ganz herrlich gestickte oder geplottete Schriftzüge zum Einsatz bringen. 
Diese Schriftzug-Modelle sind im Laden - ehrlich gesagt - der Renner!

Ich zeig euch am Besten mal ein paar Wolldascherl mit Reißverschluss und "mit ohne" Klappe :)











*

Ich könnte diese Fotostrecke jetzt ins unermessliche weiterführen, soviele Wolldascherl hab ich schon genäht. Die gehen einfach ruckzuck und man hat ein perfektes Geschenk! Nicht nur für die strickende oder häkelnde Freundin, Oma, Tante, Kollegin ... durch den voluminösen Körper des Wolldascherl eignet es sich auch prima als Kosmetiktasche ... oder auch als Nähkram-Dascherl. 
Es wurde auch schon als Schuhputz-Dascherl und Fillyeinhorn-Dascherl genäht.
 Die witzigsten Verwendungszwecke erfüllt es!

***

Gern dürft ihr mir auch Bilder und/oder Links zu Euren genähten Wolldascherl egal ob mit Klappe oder Reißverschluss - schicken. Sehr gerne  nehm ich diese dann in meine kleine Pinterest-Galerie auf.
Eine kurze Mail an marina@charlottefingerhut.de
genügt.

*

Das PDF mit der bebilderten Kurzanleitung gibts hier *KLICK* zum Sofort-Download!

Ich wünsch Euch ganz viel Freude damit!

*

Liebes Stoff & Liebe - Team,
herzlichen Dank für die Gastblogger-Einladung.
Ich hab mich wirklich sehr wohl gefühlt hier bei Euch !
Macht unbedingt weiter so!
... mit ganz viel Liebe, Leidenschaft, Herzblut und Authentizität.
Das ist das Wichtigste beim kreativen Arbeiten!



Von Herzen ganz arg sonnige Grüsse





Freitag, 24. Oktober 2014

Freebook Löwenkissen "The Lion Sleeps tonight"


Hallo Ihr Lieben,

findet Ihr es auch so schön mal einen Schlafanzug für Eure Kinder zu nähen? Ich liebe es, denn müde Kinder die zum Kuscheln kommen und dabei zuckersüße Schalfanzüge anhaben ... Kuschelalarm!! 
Heute haben wir deswegen für Euch was ganz besonderes passend zum Stoff "The Lion sleeps tonight" und natürlich zu allen anderen Stoffen auf dieser Welt.

Was ganz knuddeliges, besonderes und einzigartiges...  unser freeBook für Euch

"The Lion sleeps tonight" 
LÖWENKISSEN



freeBook Löwenkissen


Die Eigenproduktion „The Lion sleeps tonight“ entführt Dich in die nächtliche Traumwelt des Dschungels. Löwen, Elefanten, Schlangen und Fische träumen den süßen Traum von Freiheit und einem wilden Leben! Mit diesem kuscheligen Löwenkissen kannst Du Dich entspannen, Deinen Gedanken und Phantasien folgen. Beschützt vom König aller Tiere sinkst Du in Dein Traumland.

Viel Freude beim Nähen wünschen Dir Stoff & Liebe und frauscheiner!


wie es mit dem Freebook weitergeht seht Ihr hier

 Das sind unsere Schlafanzüge und wir nähen uns jetzt die Kissen dazu und Ihr ? 




  
 Lest Ihr noch oder näht Ihr schon?


Wir wünschen Euch viel Spaß



Dienstag, 21. Oktober 2014

4U - Rock ... ein Schnittmuster-Tutorial

Hallo alle zusammen!


Ja, ich habe ebenso die Ehre für Stoff & Liebe bloggen zu dürfen. Mensch, hab ich mich gefreut, als ich die Anfrage dazu bekommen habe und gleichfalls kamen Zweifel auf ...

➢ Ich und bei meinem Stoffdealer #1 bloggen...?! 
Ich, wo ich doch selber erst seit knapp 3 Jahren
     nebenberuflich nähe...?! 
Und klar doch - da bin ich!


Mein Name ist Peggy, wohne in Mittelfranken und benähe mich, (ganz wenig) meine eigenen 2 Jungs (8 und 10Jahre - da erklärt sich das "ganz wenig" fasst von selbst) und meinen bescheidenen  Kundenkreis auf DaWanda + sonstige Interessierte. Das alles passiert "nebenbei" und als Ausgleich zu meinem Vollzeitjob.
Am liebsten nähe ich Röcke und tüfftle an neuen (Rock-)Schnittmuster. Ein Grund warum ich hier den sogenannten "Rock-Faden" auf dem Blog übernehme.

Heute starten wir mit einem "RatzFatz"-Rock nach "deinem" eigenen Schnittmuster. Ja, du liest richtig. Es soll ein gerader bzw. leicht ausgestellter Rock mit Bündchen werden für (leicht) dehnbare Stoffe - also für Sweat und Jersey.

Damit du weißt, um was es geht - folgen hier meine zwei Beispiele:


Alles was du für die Schnittmuster-Erstellung brauchst sind:
ein Maßband, einen Stift, ein Lineal + ggf. Dreieck (oder so wie ich: ein "Patchwork-Lineal") und großflächiges Papier, wo du das SM drauf zeichnest.

✎ Zeichne dir zunächst eine Linie, die sich an deiner gewünschten Rocklänge orientiert.
( In dem Rockbeispiel "U2-Streifen"-Rock habe ich eine Linie von ca. 40cm genommen - bei Körpergröße 170cm - so als Orientierung für dich. )
Diese Linie wird den Stoffbruch darstellen. Bestenfalls beschriftest du sie gleich. Ich habe mir zusätzlich den Fadenlauf parallel dazu eingezeichnet.

Nun bestimmst du deinen Hüftumfang (HüU). Auf der Skizze  kannst du erkennen, wo du messen sollst (Pfeil Nr. 1). "Das Maßband wird waagerecht von einer Körperseite her um die stärkste Stelle des Gesäßes gelegt. Man lässt es langsam waagerecht über das Gesäß nach unten rutschen und passt die Weite des Maßbandes an." (Quelle: Guido Hofentizer: Bekleidung Schnittkonstruktion für Damenmode. Band 1 Grundlagen, Verlag Europa-Lehrmittel, 1. Auflage 2009, S. 8)



Das SM wird ein Viertel deines Gesamtrockes sein. Somit werden auch die Maße "geviertelt".
Bsp.: Mein Hüftmaß ist 95cm. 95cm : 4 = 23,75cm. Diesen Betrag trägst du nun als Hüftlinie an die Stoffbruchkante im rechten Winkel ab - möglichst so, dass du nach oben ca. 20cm Platz hast.


✎ Parallel zur Stoffbuchkante zeichnest du nun an der Hüftmaß-Markierung eine weiter Linie rechtwinklig nach unten.


Der im Beispiel gezeigte Rock soll in Höhe der Hüftknochen ein Bündchen bekommen. Dazu bestimme den Umfang an den Hüftknochen (s. auch "Messbild"/ Pfeil Nr. 2). Auch hier gilt wieder: das Maß durch 4 zu teilen.
Bsp: Mein "Hüftknochen-Umfang" beträgt 88,5cm. 88,5cm : 4 = 22,125cm.
Die Strecke zwischen dem Hüftmaß und dem Hüftknochenmaß musst du ebenfalls ermitteln. Ich habe dabei 17cm genommen. (Auf dem "Messbild" oben ist das etwa der Abstand zwischen dem "HüU" und der Oberkante der Unterhose/ des Slips - also gelbe Markierung bzw. Nr. 3.)

Nun trage auf der Stoffbruchlinie, angefangen bei der Hüftlinie, die so eben gemessene Strecke nach oben hin ab - bei mir sind diese 17cm. Im rechten Winkel dazu zeichnest du eine Linie. Diese ist die Rockbund-Linie bzw. die Rock-Oberkante. Sie verläuft folglich parallel zur Hüftlinie.



Wie auch bei der Hüftlinie trägst du nun den Hüftknochenumfang - bzw. den Umfang, wo DU deinen Rockbund haben möchtest - ab. Verbinde diese Linie mit der Hüftlinie - s. Foto.


✎ Jetzt trägst du deine gewünschte Rocklänge ab, die du evtl. vorher durch Messen an dir selber oder an einem "Lieblingsrock deines Fundus´" ermittelst. In meinem Beispiel sind das 40cm von der Oberkante Rock gemessen.

Wird der Rock eher ein "Hüftschmeichler", so dass es nur bis knapp unterm Po reichen soll, so hast du bereits dein Schnittmuster fertig. Wenn du einen etwas längeren Rock bevorzugst, dann empfehle ich ihn nach unten hin leicht auszustellen nur 1-2cm - sonst fällt es nicht schön. Ich habe in meinem Beispiel 2 cm dazugegeben.



Das Ganze kannst du nun noch etwas optimieren in dem du die Linie zw. Oberkante Rock und Hüftlinie etwas "rundest", da auch dein Körper sicherlich nicht "kastig" ist. Hier ist ein bisschen "Freihand"-Zeichnen angesagt.


Bestenfalls beschriftest du das SM noch und Zack, fertig, erledigt. Ich gratuliere zum eigenen Schnittmuster!

Bei der Verwendung dieses SM musst du bedenken, dass noch keine Nahtzugabe enthalten ist. Auch musst du dir vor dem Zuschnitt klarmachen, wie der Rocksaum gestaltet wird und entsprechend an die Nahtzugabe denken ... ob Rollsaum, säumen mit der Coverlock oder "traditionell" (doppelt umgeschlagen und mit Geradstich oder sogar "Blindstich" vernäht).

Ich wünsche viel Spaß beim Nachmachen und freue mich riesig über Rückmeldungen und deine Design-Beispiele!!!

Liebe Grüße und bis bald,

Peggy von P.S.handmade
PS: Mit diesem Schnittmuster stehen dir "Rockwelten" offen - ein paar davon, werde ich euch in den nächsten Rock-Posts zeigen.