Dienstag, 21. Oktober 2014

4U - Rock ... ein Schnittmuster-Tutorial

Hallo alle zusammen!


Ja, ich habe ebenso die Ehre für Stoff & Liebe bloggen zu dürfen. Mensch, hab ich mich gefreut, als ich die Anfrage dazu bekommen habe und gleichfalls kamen Zweifel auf ...

➢ Ich und bei meinem Stoffdealer #1 bloggen...?! 
Ich, wo ich doch selber erst seit knapp 3 Jahren
     nebenberuflich nähe...?! 
Und klar doch - da bin ich!


Mein Name ist Peggy, wohne in Mittelfranken und benähe mich, (ganz wenig) meine eigenen 2 Jungs (8 und 10Jahre - da erklärt sich das "ganz wenig" fasst von selbst) und meinen bescheidenen  Kundenkreis auf DaWanda + sonstige Interessierte. Das alles passiert "nebenbei" und als Ausgleich zu meinem Vollzeitjob.
Am liebsten nähe ich Röcke und tüfftle an neuen (Rock-)Schnittmuster. Ein Grund warum ich hier den sogenannten "Rock-Faden" auf dem Blog übernehme.

Heute starten wir mit einem "RatzFatz"-Rock nach "deinem" eigenen Schnittmuster. Ja, du liest richtig. Es soll ein gerader bzw. leicht ausgestellter Rock mit Bündchen werden für (leicht) dehnbare Stoffe - also für Sweat und Jersey.

Damit du weißt, um was es geht - folgen hier meine zwei Beispiele:


Alles was du für die Schnittmuster-Erstellung brauchst sind:
ein Maßband, einen Stift, ein Lineal + ggf. Dreieck (oder so wie ich: ein "Patchwork-Lineal") und großflächiges Papier, wo du das SM drauf zeichnest.

✎ Zeichne dir zunächst eine Linie, die sich an deiner gewünschten Rocklänge orientiert.
( In dem Rockbeispiel "U2-Streifen"-Rock habe ich eine Linie von ca. 40cm genommen - bei Körpergröße 170cm - so als Orientierung für dich. )
Diese Linie wird den Stoffbruch darstellen. Bestenfalls beschriftest du sie gleich. Ich habe mir zusätzlich den Fadenlauf parallel dazu eingezeichnet.

Nun bestimmst du deinen Hüftumfang (HüU). Auf der Skizze  kannst du erkennen, wo du messen sollst (Pfeil Nr. 1). "Das Maßband wird waagerecht von einer Körperseite her um die stärkste Stelle des Gesäßes gelegt. Man lässt es langsam waagerecht über das Gesäß nach unten rutschen und passt die Weite des Maßbandes an." (Quelle: Guido Hofentizer: Bekleidung Schnittkonstruktion für Damenmode. Band 1 Grundlagen, Verlag Europa-Lehrmittel, 1. Auflage 2009, S. 8)



Das SM wird ein Viertel deines Gesamtrockes sein. Somit werden auch die Maße "geviertelt".
Bsp.: Mein Hüftmaß ist 95cm. 95cm : 4 = 23,75cm. Diesen Betrag trägst du nun als Hüftlinie an die Stoffbruchkante im rechten Winkel ab - möglichst so, dass du nach oben ca. 20cm Platz hast.


✎ Parallel zur Stoffbuchkante zeichnest du nun an der Hüftmaß-Markierung eine weiter Linie rechtwinklig nach unten.


Der im Beispiel gezeigte Rock soll in Höhe der Hüftknochen ein Bündchen bekommen. Dazu bestimme den Umfang an den Hüftknochen (s. auch "Messbild"/ Pfeil Nr. 2). Auch hier gilt wieder: das Maß durch 4 zu teilen.
Bsp: Mein "Hüftknochen-Umfang" beträgt 88,5cm. 88,5cm : 4 = 22,125cm.
Die Strecke zwischen dem Hüftmaß und dem Hüftknochenmaß musst du ebenfalls ermitteln. Ich habe dabei 17cm genommen. (Auf dem "Messbild" oben ist das etwa der Abstand zwischen dem "HüU" und der Oberkante der Unterhose/ des Slips - also gelbe Markierung bzw. Nr. 3.)

Nun trage auf der Stoffbruchlinie, angefangen bei der Hüftlinie, die so eben gemessene Strecke nach oben hin ab - bei mir sind diese 17cm. Im rechten Winkel dazu zeichnest du eine Linie. Diese ist die Rockbund-Linie bzw. die Rock-Oberkante. Sie verläuft folglich parallel zur Hüftlinie.



Wie auch bei der Hüftlinie trägst du nun den Hüftknochenumfang - bzw. den Umfang, wo DU deinen Rockbund haben möchtest - ab. Verbinde diese Linie mit der Hüftlinie - s. Foto.


✎ Jetzt trägst du deine gewünschte Rocklänge ab, die du evtl. vorher durch Messen an dir selber oder an einem "Lieblingsrock deines Fundus´" ermittelst. In meinem Beispiel sind das 40cm von der Oberkante Rock gemessen.

Wird der Rock eher ein "Hüftschmeichler", so dass es nur bis knapp unterm Po reichen soll, so hast du bereits dein Schnittmuster fertig. Wenn du einen etwas längeren Rock bevorzugst, dann empfehle ich ihn nach unten hin leicht auszustellen nur 1-2cm - sonst fällt es nicht schön. Ich habe in meinem Beispiel 2 cm dazugegeben.



Das Ganze kannst du nun noch etwas optimieren in dem du die Linie zw. Oberkante Rock und Hüftlinie etwas "rundest", da auch dein Körper sicherlich nicht "kastig" ist. Hier ist ein bisschen "Freihand"-Zeichnen angesagt.


Bestenfalls beschriftest du das SM noch und Zack, fertig, erledigt. Ich gratuliere zum eigenen Schnittmuster!

Bei der Verwendung dieses SM musst du bedenken, dass noch keine Nahtzugabe enthalten ist. Auch musst du dir vor dem Zuschnitt klarmachen, wie der Rocksaum gestaltet wird und entsprechend an die Nahtzugabe denken ... ob Rollsaum, säumen mit der Coverlock oder "traditionell" (doppelt umgeschlagen und mit Geradstich oder sogar "Blindstich" vernäht).

Ich wünsche viel Spaß beim Nachmachen und freue mich riesig über Rückmeldungen und deine Design-Beispiele!!!

Liebe Grüße und bis bald,

Peggy von P.S.handmade
PS: Mit diesem Schnittmuster stehen dir "Rockwelten" offen - ein paar davon, werde ich euch in den nächsten Rock-Posts zeigen.


Kommentare:

  1. Wow, das probiere ich mal aus! Lieben dank!
    Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, unbedingt - Jennifer, denn mit dem Grundschnittmuster kannst du MEGA (!!!) viele Variationen "erfinden" - wie das geht, zeige ich dir "in Ansätzen" beim nächsten mal. Bleib dran! LG Peggy

      Löschen
  2. Hallo Peggy

    Eine tolle Anleitung! Vielen Dank dafür. Ich würde so ein Teilchen über Jeans gerne tragen:-)

    Liebe Grüsse
    Kasia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Blumen... und du wirst sehen - auch wenn du´s vielleicht nicht kennst, aber - "Nierenbeckenentzündungen" gehören damit der Geschichte an! Ich bin da mal ganz zuversichtlich und grüße dich ganz lieb,
      Peggy

      Löschen
  3. Danke für das tolle Freebook. Ein Link zu Deiner Seite oder dem Blog wäre noch super !! Liebe Grüße iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja... die Eigenwerbung habe ich glatt unterschlagen. Das mache ich dann im nächsten Beitrag (doppelt und dreifach). Vielen lieben Dank für den Hinweis, Iris.
      Bis bald,
      Peggy

      Löschen
  4. Hallo Peggy,

    schön, Dich auch bei den Gastbloggern begrüssen zu dürfen! Also <3 -lich Willkommen! :-)
    Die Anleitung ist ja schon auch cool! :-)

    Viele liebe Grüssle,

    Tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, überall dabei - mit Leidenschaft und Herzblut ... ich hab ja nichts zu tun :D . LG - Peggy

      Löschen
  5. Die Anleitung ist super!
    So habe ich mir damals auch meinen Rock selber gemacht und der saß perfekt!
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Kerstin ... es ist im Grunde total einfach und - ich wiederhole mich da sehr gerne - einmal den Schnitt auf Papier und er bietet 100 Varianten zum Verändern und Variieren. Und das beste: passt immer perfekt!
      LG - Peggy

      Löschen
  6. Huhu und vielen Dank für deine Mühe. Bei deiner Hammerfigur sieht so ein Rock suuuuuper aus. Bin leider viel zu mopsig um den auszuprobieren.

    AntwortenLöschen
  7. Wow wunder wunder schöner Rock!! Das Tutorial probiere ich glatt mal aus aber ich mache noch ein Bündchen für meinen Kugelbauch dran =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wirst begeistert sein!!! Liebe Grüße - Peggy

      Löschen
  8. Die beiden Röcke sind wunderschön. Da kribbelts mich richtig in den Fingern für mich selbst auch mal wieder was zu nähen. Bin auf jeden Fall schon auf die weiteren Röcke gespannt und vielen Dank für dieses tolle Tutorial!

    AntwortenLöschen
  9. Der Rock ist toll!!
    Ich würde ihn mir gerne aus einem festen Stoff (Brokat) nähen.
    Was muss ich dann beachten?!
    LG

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden einzelnen Kommentar von euch!
Schön, dass ihr auf unserem Blog zu Gast seid!