Dienstag, 7. Oktober 2014

♡ Freihand Applizieren mit Crazy Croco ♡

Hello liebe Blog-Freunde von Stoff & Liebe!

Ich bin Kasia (gesprochen: „Kascha“) von Mäde! by Kasia 
und freue mich, hier ein paar Gedanken und Anregungen mit Euch teilen zu dürfen. Ich möchte Euch heute zeigen wie man Applikationsvorlagen anpassen und für das jeweilige Projekt umwandeln kann, ohne zeichnen zu können. Außerdem werde ich Euch ein paar Tipps zum Thema Freihandapplizieren mit der Nähmaschine geben.






Mein Mädchen ist 5 Jahre alt und selbstverständlich eine Prinzessin. Rosa, Pink und Glitzer dürfen bei uns zur Zeit nicht fehlen. Für dieses Nähprojekt habe ich den coolen neuen Crazy Croco Stoff genommen.


Tja, die Farben und das Motiv entsprechen dem prinzessinnenhaften Stil meiner Dame nicht. Was tun? Erstmal schnell die Farben anschauen und ermitteln, ob ich rosa oder pink einarbeiten kann. Im Stoff sind folgende Farben enthalten: grau, grün und blau. Die Kontrastfarben für Grün und Blau sind in dem Bereich Rot bis Pink und Orange bis Gelb. Also habe ich mir diese Farben im Stoffschrank ausgesucht und geschaut dass sie miteinander harmonieren.


Als nächstes mache ich mich an die Applikation. Ich habe mich für die Vorlage mit einem Croco mit offenem Mund und den Vogel entschieden. Meine Tochter meinte dass das Croco gemein aussieht und böse wäre, weil er den Vogel fressen wird. Kein Problem! Wir werden das Krokodil zu einem königlichen Krokodil verwandeln, welches gerade Zahnschmerzen hat. Das Vöglein hilft ihm dabei, den schmerzenden Zahn zu ziehen.

Dazu habe ich mir beide Vorlagen in der für mein Kleidchen passenden Grösse ausgedruckt. Das Krokodil musste ich auf DINA3 vergrößern und das Vögelchen um knapp die Hälfte verkleinern.
Als nächstes habe ich mir das Teil, auf das die Applikation sollte, mit einem permanent Marker auf ein Stück Folie übertragen. Ich benutze eine Maler-Folie aus dem Baumarkt. Diese ist preiswert und für diese Zwecke für mich unersetzlich.


 Zunächst übertrage ich mein Krokodil und überlege was ich hinzufügen möchte. Ich habe mit ein paar geraden Linien eine Krone gezeichnet, und dabei die Krone an der Unterseite länger gemacht, weil ich sie später unter das Krokodil schieben muss. Da ich die Zähne des Krokodils separat in weiss machen wollte zeichnete ich eine Trennlinie für die Zähne; auch hier mit einer Zugabe, da die Zähne ja auch unter das Krokodil müssen. 


Das Vöglein habe ich erst mal hin und her geschoben (zuerst nur auf dem Druckerpapier) und merkte, dass ich ihn gespiegelt haben wollte. Dazu habe ich ihn auf ein Stück Folie übertragen und ganz einfach umgedreht. Als ich die richtige Position für mein Vöglein fand, übertrug ich es auf meine „Haupt- Folie“. Noch eine geschwungene Linie und ein Schleifchen auf dem Zahn, vielleicht noch weitere Details wie die Mütze, und fertig ist meine Applikationsvorlage.


Die Vorlage muss gespiegelt übertragen werden, also drehte ich die Folie einfach um. Normalerweise werden die Applikationsteile auf die glatte Seite des Vliesofix übertragen, grob ausgeschnitten und auf die entsprechenden Stoffen aufgebügelt. Anschließend werden diese exakt ausgeschnitten, die Papierrückseite wird entfernt und die Applikation auf dem Hauptstoff aufgebügelt und appliziert. Allerdings kann Vliesofix manchmal für Kleidchen oder Shirts zu steif sein. Sollte dies der Fall sein, kann man die Applikationsteile auf Freezer-Paper oder Fixierstickvlies übertragen. Dann auf den entsprechenden Stoffen aufbügeln, ausschneiden, das Vlies respektive Freezer-Paper entfernen und die Applikationsteile mit einem Applikationskleber wie z.B. „Roxanne glue-baste it“ (aus dem Quilt Bereich) für das Applizieren fixieren. Dieser Kleber trocknet klar und verschwindet nach der ersten Wäsche. Somit bleibt die Applikation ganz weich.

So, ich habe hier alle meine Applikationsteile ausgeschnitten.


Jetzt müssen sie noch zusammengepuzzelt und auf dem Hauptstoff fixiert werden; einfach wie oben beschrieben entweder geklebt oder mit Vliesofix unterbügelt und aufgebügelt. Sind alle meine Applikationsteile am richtigen Platz, zeichne ich mir mit einem Trickmarker noch die Stickdetails auf: hier meine Schleife und den Faden am Zahn, die Vogelbeine und die Kringel rund um die Bommel am Vogel.



Ich appliziere meistens freihand, also als Doodle oder Fransenapplikation. Bei Jersey ist es ideal, da dieser nicht ausfranst. Zum Applizieren muss der Hauptstoff stabilisiert werden. Für Jersey benutze ich gerne „Cotton Soft“ von Madeira oder „Totally Stable“ von Sulky. Diese Vliese werden aufgebügelt und anschließend ausgerissen.

Zum Applizieren auf Jersey wird eine Jersey-Nadel benutzt. Ich installiere einen Stopffuss an meiner Maschine, fahre den Transporteur runter und wähle einen Geradstich. Auf meiner Maschine muss ich keine weiteren Änderungen vornehmen; je nach Modell muss man jedoch mit den Einstellungen ein wenig herumspielen. Dies würde ich auf einem Probestück machen, und Einstellungen von Stichlänge 2,5 und geringere Oberspannung bis auf Stichlänge 0 und keine Spannung durchprobieren. Wenn möglich NIE die Spannung des Unterfadens ändern! Das ist sehr gefährlich, weil die Stichqualität beim „normalen“ nähen nicht mehr gut sein wird wenn man an der Spannungsschraube unten erst mal gedreht hat und sich die Einstellungen nicht genau gemerkt hat. Wie gesagt, die meisten neueren Maschinen müssen nicht gross umgestellt werden und viele haben sogar ein Freihandquilt-Programm. Passen alle Einstellungen? Jetzt kann appliziert werden! Ich halte beide Hände am Stoff und führe diesen. Es ist fast wie beim Malen, nur hier ist der Stift stationär und bewegt sich hoch und runter, und ich muss das Papier bewegen. Freihandnähen erfordert ein wenig Übung und ist ein feines Spiel zwischen der Bewegung des Stoffes und der Geschwindigkeit der Maschine. Wer den Dreh raus hat kann innerhalb von kürzester Zeit komplexe Bilder applizieren. Traut Euch!


Meine Applikation ist fertig. Ich habe das Stickvlies entfernt und kann jetzt das Kleidungsstück fertig nähen. Nach dem nähen habe ich an der Krone noch ein wenig „Bling“ aufgenäht. Die Prinzessin war zufrieden. Das ist die Hauptsache! 




Gerne habe ich einige Applikationsvorlagen und Plotterdateien für die neuen Stoffe für Euch vorbereitet. Diese findet Ihr unter Downloads.

Hier könnt ihr noch den Elefanten als schnelle Doodle-Appli und Kuscheltier sehen.




So einfach ist es, vorhandene Vorlagen ein wenig zu ändern. Ich wünsche Euch viel Spass damit und schicke liebe Grüße.

Kommentare:

  1. Oh, das sind ja wirklich tolle Anregungen - DANKE!

    AntwortenLöschen
  2. Super! Das muß ich mal probieren. Kann man auch einen anderen Nähfuß nehmen? Einen Stopffuß habe ich nicht. Hast du bei den Füßen vom Vögelchen und dem Band was den Zahn rauszieht mit Geradstich genäht?
    Gruß
    Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Jennifer
      Also zum Freihandsticken und Applizieren ist ein Stopf/ Stickfuss das beste. Es gibt Leute die mit einem "normalen" Fuss Freihandsticken können. Ich finde es persönlich schwierig weil man da wenig sehen kann. Kannst Du für Deine Maschine so einen Fuss erwerben? Diese sind nicht teuer. Wichtig ist es auch dass Du den Transporteur versenken kannst, sonst kann der Stoff nicht so frei bewegt werden. Gerne kannst Du auch bei mir im Blog Dir andere freihand- gestickte Sachen anschauen. Unter Tutorials "Türkranz aus Filzresten" ist ein Video verlinkt (ein schlechtes Video:-)) wo man ein wenig life sehen kann wie es gestickt wird. Du kannst auch komplett ohne Fuss probieren: hier ganz vorsichtig mit dem Fingern!!!! Ich habe hier alles mit einem Geradstich gemacht. Falls Du noch Fragen hast, melde Dich einfach:-)

      Viel Erfolg und liebe Grüsse

      Kasia

      Löschen
  3. Hallo,
    nimmst du ein besonderes Garn dafür? Wenn ich das ausprobiere sieht man die Naht nie so schön deutlich... :-(
    Gruß Christin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christin
      Ich nehme unten Stickunterfaden (diese sind besonderes dünn) und oben Stickgarne (am liebsten Markenstickgarne in Polyester oder Viscose Qualität). Die Grunde weshalb Du die Stiche weniger sehen kannst könnten folgende sein: Stoff zu wenig stabilisiert, unscharfe Nadel, zu höche Fadenspannung, Stoff wird zu langsam bewegt. Probiere auf ein Probestück und spiele ein wenig mit den Einstellungen. Wenn Du den Stoff ein wenig schneller bewegst, werden die Stiche länger und besser sichtbar. Ich vermute dass Deine Stiche in dem Stoff versenken weil sie zu kurz sind. Wenn Du magst, kannst Du mir gerne ein Foto schicken und ich schaue ob ich Dir weiter Tipps geben kann.
      Liebe Grüsse
      Kasia

      Löschen
  4. Liebe Kasia,
    die Vorgehensweise hast du sehr schön beschrieben.
    In meinen Kursen habe ich einige junge Mütter, welche gerne Kinderkleidung nähen und diese ebenso gerne mit Applikationen versehen. Den Damen darf ich deine Seite doch bestimmt weiter empfehlen?
    Bisher habe ich die Applikationen immer mit Zick-Zack-Stich und dem üblichen Nähfuss aufgenäht. Das nächste Mal probiere ich es so, wie du es vorgeschlagen hast.
    Herzlichen Dank! Viele liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heike
      Die Fransenapplikationen halten genau so lange wie die mit Zickzack. Es sieht hier halt so quasi wie dahin gekritzelt. Ich persönlich mag diesen Skizzierten- Look sehr gerne und es geht natürlich viel schneller als die Satinstich- Applis. Ich kann so eine Appli wie hier gezeigt in 10 - 15 Minuten fertig sticken. Wenn alles schon aufgebügelt ist, natürlich:-) In meinen Kursen auf der Nadelwelt in Karlsruhe versuche ich diese tolle Methode ans Man zu bringen:-) Sehr gerne kannst Du natürlich meine Seite empfehlen. Darf ich auch etwas Gutes für Dich tun?
      Liebe Grüsse
      Kasia

      Löschen
  5. Warum heißt es denn Fransenapplikation??Weil man zweimal den Stoff mit dem Geradstich festnäht??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau :) bei einer Fransenapplikation wird der Rand nicht völlig versäubert und dadurch entstehen auch beim waschen und tragen Fransen (bei Baumwolle natürlich mehr während Jersey auch unversäubert nicht ausfranst) .. bei einer Applikation klassisch wählt man einen ganz engen Zickzackstich und dadurch ist alles dicht. Ich hoffe ich konnte Dir damit helfen.
      LG Simone

      Löschen
  6. Kann man es denn auch nur einmal mit dem Geradstich festnähen??Hält es dann auch gut nach dem waschen z.B??LG Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Melanie,
      ja ich mach das so :-) und wichtig vorher Bügelvlies drunter machen :D und aufbügeln damit auch nix verrutscht!
      LG Simone

      Löschen

Wir freuen uns über jeden einzelnen Kommentar von euch!
Schön, dass ihr auf unserem Blog zu Gast seid!