Dienstag, 24. Februar 2015

# 1.1 Die Welt der Stickmaschinen

Interview mit dem NähPark 
Weiter gehts mit uns USERn
User Error gibts ja leider doch sehr oft ...
also lassen wir den NähPark mal aus dem Nähkästchen plaudern

Bildquelle_Mäde! by Kasia





Welche Erfahrungen haben Sie bei der Wartung der Modelle? 
Was macht der Anwender am häufigsten falsch?

Viele Nutzer von Stickmaschinen sind der Meinung, die Maschine ist das A und O des Stickerfolgs. Das ist nur bedingt richtig, da man ohne einen gewissen Erfahrungswert in Bezug auf die richtigen Stickgarne und Stabilisatoren/Vliese auch der besten Maschine keine Super-Stickergebnisse entlocken kann. Die Anwender unterschätzen häufig die Bedeutung der Verbrauchsmaterialien oder auch die Bedeutung der richtigen Handhabung.

Was die Wartung anbelangt, so lässt sich keine allgemeingültige Aussage treffen. Der richtige Zeitpunkt für eine fachmännische Wartung hängt nicht nur von der Betriebs-Stundenzahl oder der Stichzahl der jeweiligen Maschine ab, sondern vor allem auch von den verwendeten Materialien, Garnen und Vliesen. Wer beispielsweise viel mit Spühkleber oder Baumwollgarnen arbeitet oder wer gerne beispielsweise auf Filz stickt – der sollte seinem Stickmaschinenmodell viel früher einen ordentlichen Kundendienst verschaffen, als derjenige, der vorrangig mit normalen Polyestergarnen T-Shirts bestickt.

Ein leider immer wieder auftretendes Problem stellt aus unserer Sicht die Aussage mancher Hersteller dar, die ein Modell als „wartungsfrei“ oder „ölfrei“ bezeichnen. Unsere Servicetechniker sind alle der Meinung, eine ordentliche Reinigung mit dem Staubpinsel und ein Tropfen Öl zur rechten Zeit am rechten Platz bewirkt oft Wunder. Wenn dann auch noch regelmäßig die Nadel gewechselt wird (bitte für das richtige Material!), dann sind oft schon viele Problemchen behoben.

Kenne Deine Maschine...
Wie wird sie ab Werk voreingestellt ?
Die Garneinstellung der Hersteller ist in der Tat unterschiedlich. Dass z.B. Brother die Stickmaschinen-Modelle mit den hauseigenen Stickgarnen „einstickt“, ist absolut nachvollziehbar. Weitere Standards werden insbesondere von Madeira- und Sulky-Stickgarnen gesetzt.

Hier konkret die für die Grundeinstellungen verschiedener Marken verwendeten Garnarten:

Bernina Näh- und Stickkombinationen werden mit Amann Isacord eingestellt, dieses Stickgarn gibt es auch unter der Produktbezeichnung Mettler Polysheen, hier ist es nur nicht in so vielen Farben erhältlich. Dieses Stickgarn entspricht einem Polyester Stickgarn der Stärke 40, wie auch zum Beispiel Brildor.

Brother Stickmaschinen und auch die Näh- und Stickkombis werden mit dem Brother Stickgarn eingestellt. Das Garn ist ein Viskose Stickgarn der Stärke 40, wie auch zum Beispiel Madeira Rayon 40. Ebenso mit dem passenden Bobbinfil von Brother, auch hier ist der Grundwert der Unterfadenspannung auf dieses Garn vordefiniert.

Husqvarna – Viking  hier wird Robinson Anton verwendet, auch dieses Garn ist ein Viskose – Stickgarn der Stärke 40, alternativ empfiehlt hier der Hersteller Gütermann / Sulky Rayon, da Robinson Anton überwiegend in den USA erhältlich ist.

Janome hat für die Grundwerte das Janome Stickgarn, auch dieses Garn ist ein Viskose Stickgarn der St. 40 und nicht in Deutschland zu kaufen.

Pfaff - hier wird (identisch zu Husqvarna-Viking) Robinson Anton verwendet.

Unsere Meinung:

Da jedoch die Stickmaschinen-Modelle vom Anwender grundsätzlich problemlos auf andere Stickgarnkonsistenzen eingestellt werden können, ist die Grundeinstellung zwar ein Punkt, den man wissen und beachten sollte, jedoch kein definitiver Grund, eine bestimmte Garnmarke oder Garnart zu wählen.

Wichtig ist vor allem der Grundsatz: KEIN NO-NAME-STICKGARN !!

Bildquelle: Nähpark

So mancher Nutzer von Stickmaschinen war der Verzweiflung nahe, da trotz sauber digitalisierter Stickmuster, korrekter Vliese und Stabilisatoren und richtiger Maschinenbedienung das Stickergebnis unbefriedigend ausgefallen ist. Nun denn – auch das Stickgarn hat einen erheblichen Einfluss auf das Ergebnis. Und wenn das Stickgarn eben qualitativ unzureichend ist, dann kann auch die beste Stickmaschine kein vernünftiges Stickergebnis erzielen.

Daher raten wir zu Marken-Stickgarnen mit guter Produktqualität, insbesonder zu Stickgarnen von Mettler/Amann, Madeira, Sulky und Brildor.

Die Brildor-Stickgarne bieten ein extragünstiges Preis-Leistungsverhältnis, dafür nimmt man die nicht ganz so überzeugende Konenwicklung und die nicht in Folie verschweißten Garne gerne in Kauf. Schließlich ist der Grundpreis (pro Meter) um ein Vielfaches günstiger als bei anderen Marken-Stickgarnen! Wer von Beginn an mit erstklassiger Qualität arbeiten möchte, für den dürfte das Madeira Rayon oder das Mettler Isacord eine vorzügliche Wahl sein


Ich habe jetzt eine Maschine gekauft: 
Was brauche ich noch um anzufangen?

Bildquelle_Mäde! by Kasia
Zum Start benötigt der Neueinsteiger zuallererst ein vernünftiges Stickgarn und passenden Bobbinfil (Stick-Unterfaden). Auch wenn die Stickmaschinen auch mit normalem Nähgarn arbeiten würden, so empfiehlt es sich doch sehr, Stickgarn und Bobbinfil zu verwenden, da die in der Maschine integrierten Stickmuster, aber auch die meisten Kaufmuster, von der Stickdichte her auf die Maschinen-Stickgarne der St. 40 ausgelegt sind und ebenso der passende Unterfaden dazu.

Bildquelle:Nähpark
Stickvlies – hier macht es speziell am Anfang Sinn, beispielsweise mit 3 Grundvliesen zu beginnen. Für normale Gewebe ein Vlies zum Abreißen, für elastische Stoffe ein Vlies zum Aufbügeln oder Abschneiden und zudem wasserlösliches Stickvlies für Schlingenware, aber auch für „unebene“ Materialien wie z.B. Waffelpikee.

Bildquelle:Nähpark
 Sticknadeln in der St. 75 und 90, wobei die St. 75 die wichtigere Stärke der Nadeln ist.

Bildquelle:Nähpark
Stickschere, am besten eine gebogene oder doppelt gebogen, da man hier besonders nah an den Sprungfäden schneiden kann.

Damit ist die Grundausstattung für den ersten Test der Maschine schon beieinander. Natürlich kann man speziell bei Zubehör- und Verbrauchsmaterialien noch eine Vielzahl an Maschinenzubehör (z.B. Stickrahmen) oder Materialien einsetzen – aber das macht meist erst dann Sinn, wenn man die ersten guten Stickergebnisse in den Händen hält.

In weiteren Beiträgen werden wir noch ein wenig tiefer in die Themen: Garne, Vliese, Nadeln und Hilfsmittel eintauchen.

So das war den 2. Teil des ersten Themas, die Welt der Stickmaschinen ... und weil der NähPark (wie schon bekannt) so fleißig war.. gibt es den 3. Teil vom Interview in 2 Tagen.
Herzlichen Dank an des Maschinen-Spezialisten-Team vom
NähPark


Bis dahin getreu nach unserem neuen Motto...

Liest Du noch oder Stickst Du schon

Alles Liebe



Kommentare:

  1. Vielen Dank für die Infos!!!
    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Super! Lieben Dank für die tolle Info!

    AntwortenLöschen
  3. Richtig toll.
    Danke das ihr euch so viel Mühe macht.
    Sandra Kretzschmer von Purzelwurzelfussel

    AntwortenLöschen
  4. Ziemlich interessante Infoserie!
    Vielen Dank für die tollen Tips zum Garn! Ich bin sehr auf Teil 3 gespannt!

    AntwortenLöschen
  5. ich sticke mit einer janome 15000 - und nähma janome 6260
    zuerst habe ich bei der nähma vor 3 jahren auch günstiges garn verwendet. - das war nicht gut! *unwissenheit* nach der wartung welche nicht ganz billig war weil ebend doch defekte waren durch vllt ebend billiges garn.
    seit dem verwende ich zum nähen und sticken wirklich qualitätsgarn - von mettler! - es ist teurer keine frage. aber qualitativ wirklich hochwertig - für maschine und textil!

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für die super Tollen Infos.

    LG Marita

    AntwortenLöschen
  7. Ich muß UNBEDINGT Kasia´s Nähmaschinenutensilo nachnähen. Wahnsinnig schön!

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden einzelnen Kommentar von euch!
Schön, dass ihr auf unserem Blog zu Gast seid!