Donnerstag, 5. Februar 2015

Produkttest: Framilon /Framilastic

Hallo ihr Lieben, 

auch im neuen Jahr werde ich wieder einige Nähutensilien und Hilfsmittel für Euch testen. 
Den Start macht das umstrittene Framilon/Framilastic. Umstritten weil es quasi zwei Lager gibt: die einen lieben Framilon/Framilastic und die anderen "hassen" es.

Es liegt schon lange Zeit zurück, da stieß ich in Nähzeitschriften und Nähanleitungen immer wieder auf Framilon. Meine Reaktion zunächst war: "Framiwas? Brauch ich das? Wozu? Geht auch so, brauch ich nicht!"  




Naja aber irgendwie wurde ich ja doch Neugierig und ich probiere ja auch wirklich gerne Dinge aus. Vielleicht geht es dem ein oder anderen von Euch auch so und ist so gespannt wie ich, was es nun mit dem Framilon auf sich hat und wie es sich vernähen lässt!?



Was ist Framilon/Framilastic?


Framilon/Framilastic ist ein durchsichtiges gummiartiges Band aus Polyurethan. Es ist weich und glatt. Stört also nicht wenn es in Berührung mit der Haut kommt. Es ist sehr dehnbar und reißfest. Dadurch kann man es sowohl zum kräuseln als auch zur Stabilisierung nehmen. Das heißt man kann es, je nach Bedarf, ungedehnt oder gedehnt annähen.  
Dadurch das es Chlorresistent ist, kann man es auch für Bademoden benutzen. Es lässt sich sowohl mit Jersey als auch mit Webware vernähen.
Framilon gibt es in zwei Breiten: 6 mm und 9 mm und ist bis 130°C hitzeunempfindlich. 

Wann nähe ich Framilon ungedehnt an? 

Ungedehnt wird Framilon angenäht, wenn das Nähstück in Form bleiben und vor Ausleiern  geschützt werden soll, z.B. bei Taschen aus dehnbaren Stoffen, Bademoden, Sportswear, Dessous, Halsausschnitte oder Schulternähte. 


Wann nähe ich Framilon gedehnt an? 


Framilon wird bei allen Nähstücken gedehnt angenäht, die gekräuselt oder gerafft werden sollen, z.B. an Shirts, Kleidern, Röcken, Leggins.


Tipps und Tricks zum Umgang mit Framilon/Framilastic 

Ich kann Euch empfehlen vor dem ersten Vernähen an einem Kleidungsstück Framilon/Framilastic erstmal zu testen um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie weit es sich dehnen lässt und wie es sich an verschiedenen Stoffen verhält. 
Zunächst habe ich mir ein Stück Framilon/Framilastic abgeschnitten und dran gezogen. Auch bei sehr sehr starker Dehnung habe ich es nicht zum Reißen bekommen. Vielleicht bin ich auch einfach nicht kräftig genug ;) 
Danach habe ich mir verschiedene Reststücke (Jersey und Webware) genommen und nach und nach durchgetestet: annähen ohne Dehnung, annähen mit wenig Dehnung, annähen mit viel Dehnung. Dies habe ich einmal mit der Nähmaschine gemacht und einmal mit der Overlock. 
Wenn ihr das macht, seht ihr die Unterschiede und bekommt ein Gefühl dafür, wieviel Dehnung ihr bei welchen Kleidungsstücken benötigt. 

Bei Webware könnt ihr ganz normal mit einem Gradstich nähen. Ich habe dazu einen Teflonfuss eingesetzt, weil das Framilon daran nicht kleben bleibt. Wenn ihr mit der Nähmaschine Framilon auf Jersey nähen wollt, stellt Euch am Besten einen klein gestellten Zickzackstich ein, damit die Dehnung erhalten bleibt.


Mein erstes Kleidungsstück mit Framilastic T6

Für mein erstes Teil mit Framilastic, habe ich mich für ein Kleidchen entschieden, welches am Vorderteil eingekräuselt wird.

Die benötigten Teil werden ganz normal nach Schnittmuster zugeschnitten. 

Danach bin ich der Anleitung gefolgt, bis die Kräuselung an der Reihe ist.

Ich habe mir auf dem Schnittteil mit einem Trickmarker markiert, von wo nach wo die Kräuselung verlaufen soll. 

Dann habe ich mir ein Stück Framilastic abgeschnitten, welches genauso lang ist wie die zu kräuselnde Stelle. 
Ich habe das Framilastic ein kleines Stück über der markierten Stelle angelegt.


Nun habe ich das Ganze unter den Fuss meiner Overlock geschoben und die Nadel genau dort abgesenkt wo meine Markierung eingezeichnet war.



Danach habe ich das Framilastic wirklich sehr gedehnt und in einem Rutsch angenäht. Dabei drauf achten, das ich wirklich schön der Kante näht und das Framilastic nicht wegrutscht. Ihr seht schon nach den ersten Stichen wie sich das Nähstück zusammenkräuselt. 




So sah es nun auf der Vorderseite aus. 













Und so auf der Rückseite. 






Das überstehende Stück Framilastic habe ich einfach abgeschnitten. Dabei drauf achten, nicht und die Nacht zu schneiden.



Anschließend bin ich wieder ganz normal der Anleitung gefolgt und habe das Kleidchen fertig genäht. 

Hier nochmal eine Nahaufnahme der Kräuselung: 


Fazit

Ich bin positiv überrascht wie leicht sich Framilastic verarbeiten lässt und werde es definitiv wieder benutzen. Einkräuseln ist damit wirklich schnell erledigt und total einfach. 

Vielleicht habe ich ja dem ein oder anderen Lust gemacht es auch einmal auszuprobieren :) 

Eure Sandra von Näh-o-holic

Framilastic von Freudenberg bekommt Ihr HIER 




Schnittmuster: Letz Style von Rosile





Kommentare:

  1. Hallihallo, danke für dein Selbstversuch, ich werde es bestimmt mal ausprobieren.

    Ganz liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Ich kannte das auch nicht und bin darauf gestoßen, als ich angefangen habe , Kleidung für mich nach Anleitung zu nähen. Da ich mich da noch nicht so auskannte, bin ich losmarschiert in den Stoffladen um Framilonband zu kaufen. Tja, nicht mal in dem Fachgeschäft kannte man das. Gedehnt hab ich das noch niht ausprobiert,,, Werd ich aber mal machen. Das Ergebnis sieht ja suer aus!
    VLG Julia

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deine Beschreibung. Das klingt ja wirklich sehr einfach. Ich hab hier zuhause noch ein paar Meterchen davon liegen und war mir bisher noch nicht sicher, wie ich es am besten einsetze. Jetzt traue ich mich dochmal .
    Viele Grüße
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  4. Oh Schreck... und jetzt ist die Heidi weg (-gekräuselt).... :) Sieht aber toll aus das Ergebnis. Also wenn ich das richtig verstanden habe könnte man das auch z.B. bei dem MixMe Girl von nEmadA nehmen um den Kräuseleffekt an der Schulter hinzubekommen sprich dieses ewig lange Fäden ziehen usw. würde durch dieses Framilastic wegfallen? Scheuert das auf der Haut oder ist das "weich"? Danke für Rückantwort. Lg, Franzi Mo.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nähe es auf die rechte Seite des Stoffteils. Wenn Du dann rechts auf rechts die entsprechenden Teile zusammen nähst (in Deinem Fall Schulter + Ärmel), dann ist das Band zwischen den Stoffen in der Nahtzugabe und kommt nicht mit der Haut in direkten Kontakt
      Gruß Chrissi

      Löschen
  5. Danke Sandra für diesen interessanten Produkttest. Ich muss das wohl auch mal ausprobieren ;)

    Viele Grüße

    Christina von Tikata

    AntwortenLöschen
  6. Ich überlege schon länger ob ich es brauche, oder nicht, nehme immer Gummiband, aber jetzt glaube ich, dass ich es brauche :D
    Na super, ich brauche doch schon jeden Stoff und ständig Stickdateien, jetzt brauch ich auch noch Framidingens

    AntwortenLöschen
  7. Hört sich gut an, alles was die Arbeit vereinfacht ist doch super :)
    Danke fürs Berichten.
    Liebe Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
  8. Ich kenne das, seit ich die erste Ottobre in den Händen hatte. Seit ein paar Monaten habe ich es auch zuhause. Aber ich habe mich bisher noch nicht getraut, es auch zu verwenden. Dank Eures Beitrags wird sich das nun ändern. Danke!
    Liebe Grüße von Daniela

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe eine Frage: Schneide ich das Frami. für's Kräuseln auf die "vorher" Länge oder die "nachher"? (Im Schnitt ist die Strecke ja vorher z.B. 10cm und dann steht da "auf 6cm einkräuseln". Also Frami. 6cm oder 10cm abschneiden? Danke im Voraus für (d)eine Antwort.
    Liebe Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann scheidet du es theoretisch auf 6 cm...Aber am Besten machst du dir bei so kurzen Strecken nur Markierungen auf das Band und lässt am Anfang ca. 2cm frei, damit du es vorne und hinten beim Nähen auf "Spannung" halten kannst.
      LG Carmen

      Löschen
  10. Ich hab das Band auch schon verarbeitet und finde es super. Keine Zieherei oder Fummelei mehr, beim "fälteln" und man sieht es nicht, da es durchsichtig ist. Ich hatte es an einem trägerlosen Overall verwendet, da hält es das Kleidungsstück wunderbar an/auf der Haut, ohne dass man es ständig hochziehen muss.

    Frauke, ich lass es immer und ziehe während dem Nähen, schneide es am Ende dann ab. Wenn man zwei gleiche Seiten wie z.B. an Ärmeln hat, ist es schon sinnvoll, vorher auch zwei gleich lange Teile zuzuschneiden, die natürlich kürzer als das Stück, an das es kommen soll, denn man näht es ja unter Spannung an.

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nähe das Band mit Geradstich an. Beim Zickzackschere geht mir das Band aus der Form und ich nähe es nie mit der Overlock, da wird das Band zu sehr zierlicher.

      Löschen
    2. Ich nähe das Band mit Geradstich an. Beim Zickzackschere geht mir das Band aus der Form und ich nähe es nie mit der Overlock, da wird das Band zu sehr zierlicher.

      Löschen
  11. Danke für diesen tollen Produkktest. Bisher hat es mich nicht so interessiert, aber seitdem ich ein kleines Mädchen habe, kommt das Framilon vielleicht doch nochmal irgendwann zum Einsatz...

    AntwortenLöschen
  12. danke fürs vorstellen! das wollt ich immer schon mal wissen wie das geht!

    AntwortenLöschen
  13. Danke für diesen Test ☺️
    Warte schon drei Wochen auf meins und hoffe es ist bald da, damit das Kleidchen für mein Baby endlich fertig wird ☺️

    AntwortenLöschen
  14. Jetzt weiß ich auch mal, was das ist. Wenn damit das kräuseln leichter geht, werde ich das bestimmt auch mal ausprobieren. Danke fürs Vorstellen
    LG
    Christiane

    AntwortenLöschen
  15. Beim Durchblättern meiner ersten Ottobre-Ausgabe hatte ich zig Fragezeichen überm Kopf. Keine Ahnung, was dieses Frami-Dingens war. Durch Zufall im Internet gesehen und bestellt und dann mal ausprobiert und war nicht sehr zufrieden. Dank des Tests werde ich nun noch mal mit Framilon arbeiten. Das hat mir Mut gemacht! ;-) Danke schön!

    AntwortenLöschen
  16. Wollte mir das seit Ewigkeiten mal zulegen! Ist aber echt schwer zu kriegen bei uns...irgendwann werd ich dann mal online bestellen... Danke für den tollen post!
    Alles Liebe aus Spanien, Mara

    AntwortenLöschen
  17. Danke für Eure lieben Kommentare! Wie ich sehe habt ihr Euch schon gegenseitig Eure Fragen beantwortet! Wow was für eine tolle Leserschaft!

    AntwortenLöschen
  18. Also ich sollte für meine Moneta Clear Elastics zum Kräuseln des Rockteiles verwenden. Ich habe das Transparent-Elastik von Prym gekauft.
    Um ehrlich zu sein, war ich davon überhaupt nicht begeistert. Das gestraffte Annähen war ein Kampf, beim Straffen des Bandes hat sich immer wieder die Nähmaschine (nein, keine leichte Plastiknähmaschine) auf mich zubewegt. Am fertigen Kleid, hat dann das Gummi auf meinem Bauch gekratzt. Ich habe am Ende das Band wieder abgetrennt und den Rock ganz altmodisch ohne Band gekräuselt.

    Kennt jemand beide Bänder und weiß, ob die sich unterschiedlich verhalten? (Der Begriff Frami* war mir übrigens bisher gar nicht begegnet.)

    Vielleicht versuche aber ich mal deine vorgeschlagenen Übungen, noch ist ja was von dem Band übrig.

    AntwortenLöschen
  19. Hallo. Ich habe mir das Band grade gekauft. Bin nun unsicher wie ich dann die gekräuselte Seite mit dem nichtgekräuselten teil zusammen nähen muss. Über Tipps würde ich mich sehr freuen.

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Allerseits

    Der Beitrag ist recht informativ.
    Ich habe das Framilastic T6 auch gekauft und dieses Material liegt schon seit Tagen bei mir auf dem Nähtisch.

    Also, wenn ich das hier richtig verstanden habe, kann man das Framilastic auch benutzen, damit ein Kleidungsstück nicht runter rutscht.
    Also ähnlich wie ein Gummizug?

    AntwortenLöschen
  21. Hallo,
    ich habe versucht einen Gummibund in meine Jeans einzuarbeiten, aber die Nadel der Nähmaschine ist dabei gebrochen. Habt ihr eine Ahnung, welche ich für die Gummiverarbeitung benötige?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gudrun, welche Art von Gummi hast Du denn verwendet? Vielleicht wäre es auch ratsam eine Jeansnadel zu verwenden, oder eine Universalnadel in einer höheren Stärke. LG Marina

      Löschen

Wir freuen uns über jeden einzelnen Kommentar von euch!
Schön, dass ihr auf unserem Blog zu Gast seid!